Erfahrungen mit dem Apple Feedback Assistant

Kürzlich bin ich über einen Bug in der NTFS-Implementierung von macOS gestoßen. Konkret geht es um die Kodierung von Sonderzeichen, in meinem Fall um den Umlaut ü. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Umlaute in Unicode dargestellt werden können.

Zum einen gibt es ein dediziertes Zeichen für den häufig genutzen deutschen Umlaut ü (0xC3BC). Man kann das ü aber auch durch eine Zusamnmensetzung der Zeichen u+̈ darstellen (0x75+0xCC88). Ähnliche Kombinationsmöglichkeiten gibt es auch für Emojis, wie es Nikita in seinem Blogpost sehr schön erklärt hat.

Hat man auf seinem NTFS-formatierten USB-Stick nun eine Datei mit einem ü, kodiert als 0x75CC88, zeigt macOS diese nicht an (sowohl im Finder als auch im Terminal via ls -la ist die Datei nicht sichtbar). Sie ist nur sichtbar, wenn das ü als 0xC3BC kodiert ist. Andere Betriebssysteme wie Linux zeigen die Datei in beiden Fällen an, so wie man es erwarten würde, egal wie sie kodiert ist.

Also eröffne ich ein Issue im Apple Feedback Assistant. Da dieser Bug direkt die User Experience beeinflusst dachte ich schon, dass Apple daran interessiert ist, den Bug zu fixen, wenn auch nicht mit höchster Priorität. Immerhin reden wir hier von fehlenden Dateien - kein kleiner Schönheitfehler in der GUI. Nach einigen Tagen lautete die Antwort allerdings:

Thank you for your feedback, it is noted. Engineering has determined that there are currently no plans to address this issue.

You can close this feedback by clicking on the "Close Feedback" link. Thank you.

Okay, Apple. Cool!